Buch

Wir bieten Lesungen, Vorträge, Gesprächsrunden zum Thema "Besatzungskinder - Geschenke der Alliierten" an.

 

Grundlage ist unser Buch

"Distelblüten - Russenkinder in Deutschland".

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie für interessierte Gruppen Termine organisieren.

In Volkshochschulen, Buchhandlungen, Bibliotheken und anderen Gesprächskreisen haben wir schon gelesen.

Der Titel "Distelblüten" ist Poesie, mit dem Untertitel "Russenkinder in Deutschland" wollen wir Aufmerksamkeit wecken.

Wir Russenkinder wurden in der Bundesrepublik kaum und in der ehemaligen DDR gar nicht erwähnt.

 

Im Rahmen einer Doktorarbeit haben sich Kinder von Soldaten der Roten Armee in Leipzig getroffen.

Was bleibt von uns nach vielen Jahren? Oft nicht einmal eine Erinnerung. Viele von uns haben Biografien, die es wert sind, nachfolgenden Generationen bekannt zu bleiben.

Unsere Väter sind meist Offiziere der Roten Armee. Sie verliebten sich in Frauen, die kurz zuvor noch zum Feind gehörten. Wurde das verbotene Verhältnis bekannt, so verschwanden die Männer. Wir, ihre Kinder, die den Vater nie kennenlernen durften, blieben zurück.

Und dann gibt es noch die Kinder, die durch Vergewaltigungen gezeugt wurden und Abtreibungsversuche überlebten.

 

con-thor Verlag

ISBN 978-3-944665-04-7

 

Distelblüten

Russenkinder in Deutschland

 

Lebensgeschichten von Russenkindern

mit Vor- und Nachwort von

PD Dr. Glaesmer (Leipzig)

und Prof. Dr. Mochmann (Köln)

 

3. erweiterte Auflage

132 Seiten, Format DIN A5 9,90 €

 

Wer mag, kann eine Mail schicken. Wir liefern dann portofrei auf Rechnung zu 9,90 € für ein Exemplar. Das ist der bequemste Weg.

 

 

Einige von uns haben ihre Biografie aufgeschrieben.

Die Geschichten selbst sind bedrückend, der Lebensverlauf manchmal auch. Und doch wirkt der Weg in die Öffentlichkeit befreiend.

Manche haben ihre Geschichte für ihre Kinder aufgeschrieben. Sie sollten nicht das Schweigen der Mütter erleben.

 

Im Maiheft 2015 von GEO ist dieses Buch Basis eines langen Artikels zum Thema "Russenkinder".

Der Text lag nur zwei Tage in der GEO-Redaktion vor, ehe er ausgewählt wurde. Das spricht für unsere Worte.

Danach gab es noch etliche Berichte in Zeitschriften, TV, Radio wie z.B. im Deutschlandfunk.

 

Das Buch ist auch über Amazon erhältlich.