Igor

Gechichte einer glücklichen Suche:

Am 17. Mai 2021 stellten wir diese Suchmeldung online. Nach nur vier Tagen nahmen Peter und Igor Kontakt zueinander auf.


Mein Name ist Igor, ich komme aus der Ukraine (Kharkov).

Der Bruder meiner Großmutter diente 1945-1947 in Rathenow in einer Sportfirma

(Er hat da Fußball gespielt). Ich kenne die Militäreinheit nicht genau.

Er heißt

Grigory Dmitrievich Karpenko.

Als er bereits in der UdSSR war bekam ein einheimisches Mädchen - Ursula - von ihm

ungefähr 1946 -1947 einen Sohn. Ich weiß, dass der Sohn Peter hieß.

Außerdem hatte Ursula eine Schwester (möglicherweise war sie krank) - Erika.

Rechts ist das Foto von Ursula mit ihrem gemeinsamen Sohn zu sehen.

Kann jemand Peter finden und den Kontakt herstellen?


Und das war geschehen:

Anlässlich des 8. Mai hatte Eleonore in Österreich in der Kronen-Zeitung einen Artikel über Rotarmisten und Vatersuche veröffentlicht. Eine Freundin von ihr, die auch sucht, sprach mit Igor aus Charkow darüber und gab ihm die Email von Eleonore. Die wiederum leitete den Artikel mit Igors Suchanfrage nach Deutschland weiter. Da die Angaben dürftig waren, baten wir zunächst die örtliche Presse in Rathenow um eine Veröffentlichung des Bildes von Mutter und Kind (Rechts)


Als dies nicht gelang riefen wir in der Stadtverwaltung Rathenow an,  gelangten an das Stadtarchiv und stießen auf offene Ohren. In der ersten Version war noch von dem Geburtsjahr 46/47 die Rede. Folglich konnte im Geburtenregister auch keine Ursula mit Peter gefunden werden. Es gab zwar einen Treffer, der schied jedoch wegen Unstimmigkeiten in übrigen Daten aus.

Die Erweiterung auf das Geburtsjahr 1948 führte schnell zum Erfolg. Die Daten passten. Feinfühlig konnte ein Anruf erfolgen, der schnell zur Bestätigung führte - Ja, es passt.

Im Oktober 2021 erschien in Wien in russischer Sprache ein Bericht über Igor und Peter.

Im Original auf Seite 44 / 45 scrollen

oder auf dieser Seite unten nachlesen

Zum Magazin .

Eine teilweise Übersetzung:


Aus

Neues Wiener Magazin Nr. 10/2021 (Im Original Russisch)


ELEONORA DUPUI

(geb. Novi) wurde 1946 in St. Pölten geboren. Ihre Mutter ist Österreicherin und ihr Vater ist ein Rotarmist. Nach ihrem Schulabschluss lebte sie lange Zeit in England, Frankreich und Australien. Dann heiratete sie einen Franzosen, lebte in Wien, Frankreich und Argentinien und widmete sich viele Jahre der Suche nach ihrem russischen Vater. Seitdem beschäftigt sie sich intensiv mit dem Thema "Kinder der Befreiung" und hilft anderen Suchenden als Mediatorin.


Seite 44


VON ÖSTERREICHISCHEN KORRESPONDENTEN


Igor aus der Ukraine sucht Peter

aus Deutschland..."

[ ÜBER DIE ERFOLGREICHE SUCHE


Am 13. Mai 2021 erhielt ich die folgende E-Mail

E-Mail:

Guten Tag, Eleanor!

Mein Name ist Igor und ich komme aus der Ukraine. Der Cousin meiner Großmutter diente in den Jahren 1945-1947 in Rathenow. Sein Name war Grigorij D. Karpenko.

In den Jahren 1947-1948, als er sich bereits in der Sowjetunion aufhielt, gebar ein einheimisches Mädchen, Ursula, seinen Sohn. Ich weiß, dass sie ihn Peter genannt hat. Ich füge das Foto von Ursula mit ihrem gemeinsamen Sohn bei.

Bitte helfen Sie mir, einen Verwandten zu finden. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Alles Gute!


Ich war überrascht: wie viele genaue Informationen es gibt, sogar ein Foto! Igor und ich kannten uns nicht, aber ich vermutete, dass sein Brief eine Reaktion auf einen Artikel in der österreichischen Kronen Zeitung vom 9. Mai 2021 war. Dort wurden mehrere Bilder von Rotarmisten veröffentlicht. Ihre Angehörigen suchen nach den "Kindern", die sie als Soldaten, die zwischen 1945 und 1955 in Österreich dienten, zurücklassen mussten.

Ich selbst habe mehr als 20 Jahre lang nach meinem russischen Vater gesucht, aber leider,

ohne Erfolg. In der Zwischenzeit helfe ich anderen Suchenden, indem ich als Vermittler auftrete. Auch Angehörige von ehemaligen sowjetischen Soldaten wenden sich an mich, um die Kinder ihrer Väter oder Großväter in Österreich zu finden.

Im Fall von Igor stellte sich heraus, dass er meine Adresse von Marina aus Kiew erhalten hatte. Sie ist die Tochter eines Rotarmisten, dessen Bild in der Zeitung vom 9. Mai veröffentlicht wurde. Marina schrieb über diesen Artikel auf Facebook. So haben sie und Igor sich kennengelernt.

Da die Suche Deutschland betraf, blieb mir nichts anderes übrig, als einen Brief von Igor an "russische Kinder" zu schicken, die ich dort kannte. Einer von ihnen, Winfried von der Gruppe "Distelblüten" (eine Vereinigung russischer Kinder in Leipzig), ergriff sofort die Initiative und nahm Kontakt zum Archiv in Rathenow auf. Seine Bemühungen waren sehr erfolgreich. Ein paar Tage später fanden sie Petrus! Diese Geschichte scheint wie ein Wunder zu sein. Was für ein Glück, dass Igor ein Foto einer deutschen Frau und ihres Sohnes hatte. Und auch, dass er ihre Namen und den Namen der Stadt kannte, in der Grigorij Dienst tat.


Ich freue mich riesig für diejenigen, die es geschafft haben, mit ihren Familien wieder vereint zu werden! Diesmal hat es geklappt dank der gemeinsamen Anstrengungen eines ganzen Netzes.


Aber wie fühlte sich Igor, während er auf eine Antwort wartete? Er war sehr aufgebracht und schrieb mir:


Im Jahr 2020 habe ich mich mit der Geschichte meiner Familie (Genealogie) beschäftigt. Lange Zeit wusste ich nicht, wo ich mit meiner Suche beginnen sollte, und dann sah ich eine Woche später eine Nachricht von Marina Orlenko auf Facebook, in der sie sich für Ihre Hilfe bedankte. Ich habe ihr geschrieben und sie hat mir Ihre E-Mail-Adresse gegeben.

Dann haben Sie mir Winfrieds E-Mail-Adresse gegeben, und ich hatte nicht erwartet, dass er so schnell handeln würde. Rathenow sah die Geburtsregister für die Jahre 1946 bis 1947 durch, aber sie fanden Peter dort nicht. Ich schlug vor, dass wir in den Unterlagen für 1948 nachsehen könnten.

Selbst wenn wir einen Geburtseintrag finden würden, machte ich mir Sorgen, ob er heute noch leben würde. Ob er irgendwo in der Nähe wohnt oder ob er weggezogen ist. Selbst wenn wir ihn in Deutschland finden, kennt er überhaupt seinen richtigen Vater? Vielleicht wurde ihm diese Geschichte als Kind nicht erzählt. Wenn er noch am Leben ist und von dem sowjetischen Offizier weiß, wird er dann bereit sein, zu kommunizieren? Was, wenn er es nicht erwähnen will...

Am nächsten Tag schrieb Winfried einen Brief mit den Worten

"Hurra! WIR HABEN PETER GEFUNDEN :)".


Ich war überwältigt von großer Freude und Hochgefühl. Peter ist am Leben, er ist 73 Jahre alt. Ich schaue mir das Foto an und sehe seinen Vater im gleichen Alter, er sieht genauso aus wie er. Ohne Zweifel, DAS ist er!


Und nun die Geschichte von Peter D. selbst aus Deutschland:

"Im Mai dieses Jahres wurde ich von unserem Stadtarchivar kontaktiert und er schickte mir eine Anfrage eines Mannes namens Igor aus der Ukraine. Ich erhielt ein Foto von meiner Mutter mit mir im Arm, als ich sechs Monate alt war. Und es traf mich wie ein Blitzschlag! Grigorij Karpenko, so hat mir meine Mutter erzählt, ist dein leiblicher Vater, und jetzt sucht Igor nach mir!


Ja, Igor suchte den Sohn von Grigorij Dmitrijewitsch Karpenko, der in einer Militäreinheit in Rathenow diente. Er wusste, dass ein deutsches Mädchen namens Ursula ein Kind mit ihm hatte. Es bestand kein Zweifel daran, dass ich der "Junge" war, den sie suchten. Ich wurde am 2. Februar 1948 geboren.

Schon am nächsten Tag begann ich mit Igor zu kommunizieren. Er schickte mir Fotos von meinem Vater. Meine Mutter bewahrte auch Fotos von ihm auf - für seinen Pass und vor der Garnison in Rathenow. Ich hatte auch ein Taschentuch von meinem Vater und eine Schachtel Kekse, die er meiner Mutter einmal geschenkt hatte. Es herrschte eine lebhafte Vorbereitung auf das Treffen.

Reisepläne wurden gemacht, aber wegen der Coronavirus-Situation auf nächstes Jahr verschoben. Jetzt werde ich gründlich sein.


Ich habe mich immer intensiver mit meiner Vergangenheit beschäftigt. In der Schule habe ich ab der dritten Klasse Russisch gelernt. In der sechsten Klasse, als ich die Sprache bereits fließend beherrschte, schlug meine Großmutter vor, dass ich meinem Vater schreiben sollte (ich hatte die Adresse in Charkow behalten, die er mir hinterlassen hatte). Ich habe mit Hilfe eines Wörterbuchs drei kleine Briefe auf Russisch geschrieben. Leider habe ich keine Antwort erhalten.


Um ehrlich zu sein, habe ich meinen "entfremdeten Vater" damals nicht vermisst, weil ich in einer guten Familie lebte und meine Kindheit wunderbar war.

Erst 2013, als ich mit einer Frau aus Königsberg zusammenarbeitete, erzählte ich ihr von meinem Vater und sie ermutigte mich, die Suche wieder aufzunehmen. Ich schrieb an die ukrainische Botschaft, die Militärverwaltung und die Stadt Charkow. Leider ohne Erfolg.

Jetzt warten meine Kinder und andere Verwandte jeden Tag gespannt auf Nachrichten von meinen ukrainischen Verwandten, und jedes Mal, wenn ich z. B. mit meiner Schwester oder anderen Familienmitgliedern korrespondiere, kann ich immer noch nicht glauben, dass das alles wirklich passiert ist.







Zunächst bekamen wir von beiden Seiten ergänzende Fotos und nähere Daten übermittelt.

Beiden wurde danach die E-Mail übergeben. Peter hat nun eine Halbschwester bekommen. 

Wir gratulieren zu dieser "Familienzusammenführung". Immerhin hatte Peter schon früher versucht über Moskau den Vater zu finden.


Ein riesengroßer Dank gilt dem Stadtarchiv Rathenow, ohne diese Hilfe wäre dieser schnelle Erfolg nicht möglich gewesen.


Ein erster Bericht erschien am 9. Juni 2021 in der Märkischen Allgemeine, auch online zu lesen.

ноябрь 2021 года
Нажмите здесь, чтобы прочитать интервью с Игорем о его поисках в Германии.